Newsroom / News und Positionen / Energie / Praxishinweis

Jahressteuergesetz 2022


Erleichterungen für PV-Anlagen

16. Dezember 2022


Am 16. Dezember 2022 hat der Bundesrat das Jahressteuergesetz 2022 beschlossen. Für PV-Anlagen enthält das Gesetz drei wichtige Änderungen.

So sind Einnahmen und Entnahmen aus bestehenden und neuen Photovoltaikanlagen bei Einfamilienhäusern und Nebengebäuden bis 30 kW installierte Leistung bzw. bei gemischt genutzten Mehrfamilienhäusern bis 100 kW installierte Leistung (15 kW installierte Leistung pro Wohn- oder Gewerbeeinheit) zukünftig von der Einkommenssteuer befreit (§ 3 Nr. 72 EstG).

Für die Lieferung und Installation von neuen Photovoltaikanlagen bis 30 kW installierte Leistung sowie die Nachrüstung wesentlicher Komponenten und Speicher auf Wohngebäuden und öffentlichen Gebäude gilt ab dem 1. Januar 2023 ein Nullsteuersatz bei der Umsatzsteuer (§ 12 Abs. 3 UstG). Der Anlagenbetreibende erhält die PV-Anlage vom Installierenden also zum Nettopreis „zuzüglich 0 Prozent Umsatzsteuer“.

Ferner können Lohnsteuerhilfevereine zukünftig die Einkommensteuererklärung auch für PV-Anlagenbetreibende erstellen, wenn sie von der Einkommensteuer befreit sind.

Folgende Beiträge aus unserem Newsroom könnten Sie auch interessieren:


Praxishinweis

Gas- und Wärmepreisbremse

Erdgas-Wärme-Preisbremsengesetz wird umgesetzt

Mehr
Praxishinweis

Europäische Kommission genehmigt EEG 2023

EEG 2023 wird ab 1. Januar 2023 wirksam

Mehr
Praxishinweis

Einführung des Förderprogramms „Bürgerenergiegesellschaften“ für Windenergie an Land

Lange gefordertes Förderprogramm tritt ab 1. Januar 2023 in Kraft

Mehr