Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften

Die 847 Energiegenossenschaften stehen mit ihren 220.000 Mitgliedern für die breite Akzeptanz der Energiewende. Mit der Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften setzen wir uns für eine bürgernahe Energiepolitik ein.

Aufgaben


Die Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften ist der zentrale Ansprechpartner für die Bundespolitik, aber auch für Behörden, Verbände und die Öffentlichkeit. Wir vertreten die Interessen der Energiegenossenschaften in der bundespolitischen Debatte und auf europäischer Ebene. Mit unserer Facharbeit unterstützen wir die Weiterentwicklung der Energiegenossenschaften und stehen ihnen beratend sowie für praktische Fragestellungen helfend zur Seite.

Interessenvertretung


Position

Mieterstrom ermöglichen

Potenzial für Solarstromanlagen auf Mehrfamilienhäusern erschließen

Mehr lesen
Position

Strompreisbremse und Zufallserlösabschöpfung

Strompreisbremsegesetz bestätigt

Mehr lesen
News

Energiepreisbremsen beschlossen

Der Deutsche Bundestag hat die Gesetzesentwürfe für die Strom-, Gas- und Wärmepreisbremse verabschiedet.

Mehr lesen

 

Weitere aktuelle Informationen und Stellungnahmen finden Sie im Newsroom.

Über Energie-
genossenschaften


Energiegenossenschaften ermöglichen die aktive Teilhabe von Bürger:innen an der Energiewende. Über 200.000 Menschen engagieren sich bereits gemeinschaftlich vor Ort. Ihre Geschäftstätigkeiten sind breit gefächert: Energiegenossenschaften betreiben Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung. Das reicht von Solarstromanlagen und Blockheizkraftwerken bis hin zu Windkraftanlagen. Zudem sind sie auch als Energieversorgungsunternehmen tätig und beliefern ihre Kund:innen mit Strom und Gas oder betreiben sogar das lokale Stromnetz. Gemeinsam versorgen sie ihre Mitglieder mit lokal erzeugter und nachhaltiger Wärme durch kleine und mittlere Wärmenetze. Mit einem wachsenden Angebot an Ladeinfrastruktur und Fahrzeugsharing tragen sie die Energiewende auch in den Mobilitätssektor.

Energiegenossenschaften nutzen und etablieren durch ihre Projekte lokale Netzwerke. In enger Abstimmung mit den Kommunen vor Ort bieten sie etwa Energieberatung oder Contracting an und helfen dabei, den Energieverbrauch zu reduzieren. Lokale Handwerker installieren die Anlagen und landwirtschaftliche Betriebe liefern die Wärme für Wärmenetze. Wichtige Partnerunternehmen für die Energiegenossenschaften sind die Volks- und Raiffeisenbanken, die bei der Finanzierung und Umsetzung beratend zur Seite stehen. Durch die enge Verzahnung in lokalen Netzwerken sichern die Energiegenossenschaften die regionale Wertschöpfung.

Eine erfolgreiche Energiewende ist auf das Engagement der Bürger:innen angewiesen. Energiegenossenschaften sorgen mit ihrem demokratischen Beteiligungsmodell für eine sachliche und zielgerichtete Umsetzung der Gemeinschaftsaufgabe Energiewende. Durch die direkte Beteiligung können die Menschen vor Ort passende Energieprojekte umsetzen. Jede Stimme wird gehört und ist wichtig. Darüber hinaus bleibt der Gewinn aus der Erzeugung vor Ort und wird in neue Projekte investiert. Energiegenossenschaften fördern damit die Akzeptanz der Energiewende und ihre nachhaltige Umsetzung. Deshalb brauchen sie verlässliche und klare Rahmenbedingungen. Dafür setzen wir uns ein.

Zahlen und Fakten


In den vergangenen 10 Jahren wurden 800 Energiegenossenschaften gegründet. Die zunehmend unsicheren Rahmenbedingungen bremsen die Entwicklung aber deutlich. Im Jahr 2020 kamen lediglich 13 Energiegenossenschaften hinzu.

 

Anzahl:
847
Genossenschaften
Mitglieder:

220.000
Mitarbeiter:

1.200
Umsatz:

1 Mrd.



Investitionen



Euro in erneuerbare Energien



Finanzielle
Beteiligung




Beteiligungen an Energiegenossenschaften sind bereits ab 50 Euro möglich.



Klimaschutz




an CO2-Äquivalenten wurden im Strombereich vermieden



 

Weitere statistische Daten finden Sie in unserer Jahresumfrage.

Service


Praktische Hinweise

Praxishinweis

Gas- und Wärmepreisbremse

Erdgas-Wärme-Preisbremsengesetz wird umgesetzt

Mehr lesen
Praxishinweis

Europäische Kommission genehmigt EEG 2023

EEG 2023 wird ab 1. Januar 2023 wirksam

Mehr lesen
Praxishinweis

Einführung des Förderprogramms „Bürgerenergiegesellschaften“ für Windenergie an Land

Lange gefordertes Förderprogramm tritt ab 1. Januar 2023 in Kraft

Mehr lesen

 

Weitere praktische Hinweise finden Sie im Newsroom.

Publikationen

Leitfaden

Leitfaden „Von der Energie- zur Klimaschutzgenossenschaft“

Mehr lesen
Handbuch

Energiespar- und Energieliefercontracting

Mehr lesen
Handbuch

Ratgeber Mieterstrom

Mehr lesen

 

Weitere Materialien finden Sie unter Publikationen.

Projekte


SHAREs

Die Erneuerbare-Energien-Richtlinie der Europäischen Union sollte ursprünglich bis Sommer 2021 in nationales Recht überführt werden. Während in anderen Ländern der EU bereits eine Umsetzung stattgefunden hat, fehlt diese in Deutschland noch. Das Projekt „SHAREs“ soll die nationalen Rahmenbedingungen in den beteiligten Ländern Österreich, Bulgarien, Georgien, Kroatien, Ungarn und Deutschland analysieren, die jeweiligen Handlungsmöglichkeiten (Geschäftsmodelle) identifizieren und einen europäischen Austausch der Akteur:innen ermöglichen. Die zu entwickelnden Informationsprogramme und Materialien sollen bestehende Bürgerenergiegesellschaften über neue Geschäftsmodelle informieren und regionale Akteur:innen wie Bürger:innen, Gemeinden oder Unternehmen zur Gründung neuer Bürgerenergiegesellschaften anregen.

Gefördert wird das Projekt im Rahmen des EU-Programms „Horizon 2020“.

 

mobileG

Die Mobilitätswende ist insbesondere im ländlichen Raum eine große Herausforderung. Die Energiegenossenschaften können hier zu einer größeren Verbreitung der Elektromobilität und des Carsharing beitragen. Mit dem Projekt mobileG sollen Energiegenossenschaften kooperative Mobilitätskonzepte in ihren Regionen entwickeln und umsetzen. Die in der Zusammenarbeit mit den Energiegenossenschaften entwickelten Mobilitätskonzepte werden als Online-Leitfaden veröffentlicht.

Das Projekt mobileG wird im Rahmen des Programms LandMobil vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert.

 

ENCREMENCO

In Griechenland wurde im Jahr 2018 ein Gesetz für „Energy Communities“ beschlossen. Damit wird die Gründung von Energiegenossenschaften erleichtert. Im Rahmen des Projekts ENCREMENCO wird ein Wissenstransfer zwischen interessierten Akteur:innen aus Griechenland und deutschen Energiegenossenschaften organisiert, um Erfahrungen auszutauschen und voneinander zu lernen.

Das Projekt ENCREMENCO wird im Rahmen der Europäischen Klimaschutzinitiative durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

 

klimaGEN

Energiegenossenschaften fördern mit ihren Projekten den Klimaschutz. Sie könnten aber noch viel mehr leisten. Oftmals fehlt den meist ehrenamtlichen tätigen Verantwortlichen die Zeit, Strategien zu entwickeln und sich das praktische Wissen selber anzueignen. Im Rahmen des Projekts klimaGEN wurden Energiegenossenschaften bei einer nachhaltigen Strategieentwicklungen und neuen Geschäftsmodellen unterstützt. Die Erkenntnisse wurden in ausführlichen Materialien bereitgestellt. So stehen Materialien zu den Themen Energieeinspar- und Energieliefercontracting, Elektromobilität, Mieter:innenstrom und Speicher zur Verfügung.

Das Projekt klimaGEN wurde im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.