Afrika

Mosambik


In Mosambik hat die breite Bevölkerung bislang nicht vom Wachstum der letzten Jahre profitieren können. Noch immer lebt fast die Hälfte der Einwohner unterhalb der Armutsgrenze. Der Wohlstand ist zwischen den Regionen und auch zwischen Stadt und Land ungleich verteilt. Die Größe des Landes erfordert dezentrale Strukturen. Dem steht jedoch der politische Zentralismus und zunehmende wirtschaftliche Machtkonzentration entgegen.

Über das Projekt


Genossenschaften können einen Beitrag leisten, die wirtschaftliche Entwicklung auch in abgelegenen Regionen voranzubringen. In Mosambik ist die genossenschaftliche Zusammenarbeit von Landwirten besonders wichtig. Leider hat der genossenschaftliche Sektor in den Zeiten des Bürgerkriegs und der sozialistischen Planwirtschaft stark gelitten.

Mit Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) arbeiten wir deshalb an der Stärkung von genossenschaftlichen Kooperationen in der Landwirtschaft. Ein Projekt ist Bestandteil der Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“ (SEWOH). Hierbei arbeiten wir mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zusammen.

In dem nachfolgenden Video berichten unsere Projektpartner vor Ort.

Partner


MIRUKU COOP

www.miruku.co.mz

Partner


Nina Hildebrandt

+49 228 8861 352
international@dgrv.de

Andere Projekte in der Region


Afrika

Südafrika

Die Projektaktivitäten in Südafrika werden derzeit im Rahmen einer Neuausrichtung des Regionalprojekts für das südliche Südafrika neu strukturiert.

Mehr
Afrika

Eswatini

Unsere Arbeit im Königreich Eswatini wird von unseren Büros in Pretoria (Südafrika) und Maputo (Mosambik) aus geleitet und ist Teil eines regionalen Programms, das Südafrika, Malawi, Mosambik und andere Länder umfasst.

Mehr
Afrika

Malawi

In Malawi ist unser Engagement Teil des Regionalprojekts “ Stärkung genossenschaftlicher Strukturen im südlichen Afrika als Beitrag zur Armutsbekämpfung“.

Mehr