Asien

Türkei


In der Türkei beraten wir Genossenschaftsverbände bei der Strategieentwicklung und fördern die Zusammenarbeit zwischen einzelnen Institutionen, z.B. indem wir eine  nationale Kooperationsstruktur entwickeln und den deutsch-türkischen Wissenstransfer fördern.

Über das Projekt


Obwohl in der Türkei der Anteil der Agrarwirtschafts am BIP in den letzten Jahren stark gesunken ist, bleibt das Land weiterhin ein bedeutender Agrarproduzent. Allerdings ist die Wettbewerbsfähigkeit Sektors im europäischen Vergleich trotz hoher Subventionen gering. Eine wesentliche Ursache sind die Größen der einzelnen Landwirtschaftsbetriebe. Kleine Flächen werden häufig von Familienbetrieben bewirtschaftet, die ihre Erzeugnisse im Alleingang vermarkten und so in einen ungleichen Wettbewerb mit Großbetrieben treten. Genossenschaften gelten als ein wesentliches Organisationsmodell zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit dieser Kleinlandwirte.

Durch den Zusammenschluss mehrerer Betriebe im Rahmen einer Genossenschaft können wertvolle Synergien im Bereich der Erzeugung und Vermarktung geschöpft werden. Daran anknüpfend können einzelne Genossenschaft wiederum Teil eines subsidiär aufgebauten Netzwerks werden, um zusätzlich von den Leistungen spezialisierter Zentralunternehmen und Verbände profitieren zu können. Ländliche Genossenschaften haben in der Türkei eine lange Tradition. Allerdings weisen historisch bedingt viele Genossenschaften erhebliche Managementschwächen auf, die eine gezielte und effiziente Förderung ihrer Mitglieder und deren Ausrichtung auf globale Marktbedingungen erschweren.

Unser Projekt zielt darauf ab, ausgewählte türkische Zentral- und Regionalverbände landwirtschaftlicher Genossenschaften zu stärken. Durch ein verbessertes Dienstleistungsangebot sollen Primärgenossenschaften dazu befähigt werden, die Interessen der Mitglieder gezielter ansprechen zu können. Hierfür werden auf regionaler Ebene Verbände bei der Entwicklung und Bereitstellung von Dienstleistungen für ihre Mitgliedsgenossenschaften unterstützt. Zudem beraten wir auf nationaler Ebene die beiden Zentralverbände in ihrer Rolle als Bindeglied zwischen den Regionalverbänden und den politischen Entscheidungsträgern.

Relevante Arbeitsbereiche sind:

  • Entwicklung und Umsetzung einer Strategie für die nationalen Verbände
  • Beratung von Zentralgenossenschaften untereinander bei der Entwicklung von gemeinsamen Kooperationsstrukturen
  • Beratung für Regionalverbände bei der Entwicklung und Umsetzung von Ausbildungskonzepten und Beratungsleistungen
  • Weitere Themen sind strategische Planung, Rechnungslegung, Produktentwicklung, interne Organisation und Transparenz, Mitgliederbetreuung, Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert.

Partner


Partnerorganisationen auf türkischer Seite sind das Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Viehzucht der Türkischen Republik, die beiden Zentralverbände KÖY-KOOP (Zentralverband für Dorfentwicklung) und HAY-KOOP (Zentralverband der Viehzuchtgenossenschaften) sowie deren Regionalverbände in ausgewählten Provinzen.

Kontakt


Klaudia Marcus

+49 228 8861 352
international@dgrv.de

Andere Projekte in der Region


Asien

Vietnam

In Vietnam unterstützt der DGRV die Regierung beim landesweiten und umfassenden Transformationsprozess des Genossenschaftssektors, der durch die „Doi-Moi“-Reformen angestoßen wurde und erhebliche Veränderungen mit sich bringt.

Mehr
Asien

Myanmar

In Myanmar unterstützt der DGRV die Genossenschaftsabteilung des Ministeriums für Landwirtschaft, Viehzucht und Bewässerung (MoALI), um Aufsichtskapazitäten aufzubauen und ein gemeinsames Verständnis der genossenschaftlichen Werte und Prinzipien zu fördern.

Mehr
Asien

Kambodscha

In Kambodscha arbeiten wir gemeinsam mit dem Landwirtschaftsministerium an der Förderung der Rahmenbedingungen für Genossenschaften und am Aufbau von genossenschaftlichen Verbundsstrukturen, z.B. durch die Verstetigung des Informations- und Erfahrungsaustausches zwischen landwirtschaftlichen Primärgenossenschaften.

Mehr