Raiffeisen-Genossenschaften

Waren- , Dienstleistungs- und Agrargenossenschaften in der Raiffeisen-Organisation

Genossenschaften in der Landwirtschaft

2. rechtlich selbstständige Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften berufen sich auf die Ideen Friedrich Wilhelm Raiffeisens. Nahezu alle Landwirte, Gärtner und Winzer sind Mitglied einer oder mehrerer ländlicher Genossenschaften.
Als Markt- und Dienstleistungsunternehmen der deutschen Landwirtschaft versorgen die Raiffeisen-Genossenschaften ihre Mitglieder mit Betriebsmitteln, z. B. Futtermitteln, Düngemitteln und Maschinen. Sie erfassen und verarbeiten die gesamte Palette der tierischen und pflanzlichen Erzeugnisse.

Vielfältige Unterstützung

Die ländlichen Genossenschaften vermarkten ihre Produkte auf in- und ausländischen Märkten. Hohe Erlöse und die unternehmerische Selbstständigkeit der bäuerlichen Mitglieder sichern, das sind die erklärten Ziele. Genossenschaften sind wichtige Handels- und Vertragspartner der Landwirte, besonders bei der Vermarktung tierischer und pflanzlicher Erzeugnisse sowie beim Einkauf von Betriebsmitteln. Die Geschäftstätigkeit umfasst zudem vielfältige Dienst- und Beratungsleistungen. Hierzu zählen u. a. die Reparatur von Landmaschinen und die Beratung der Mitglieder beim Ausbau der markt- und umweltgerechten Produktion. Sie loten aber auch die Marktchancen für neue Produkte aus. Raiffeisen-Genossenschaften führen Bodenproben durch, beraten beim Pflanzenschutz und analysieren Futterproben. Sie engagieren sich seit Jahren für den Anbau und die Vermarktung nachwachsender Rohstoffe.

Stark auf dem Land

Für die Versorgung ländlicher Gebiete mit Bedarfsgütern sind die Genossenschaften besonders wichtig. Sie liefern Heizöl und Kraftstoffe an gewerbliche, landwirtschaftliche und private Kunden und betreiben 714 moderne Bau-Fachmärkte. Über 1.500 Raiffeisen-Märkte stellen ein breites, hochwertiges Sortiment für Haus, Garten und Tiernahrung bereit. Fachberater stehen den Kunden zur Seite. Auch bei der Rückführung von Verpackungen bzw. dem Recycling von Wertstoffen wirken Genossenschaften mit. Sie tragen mit ihrem umfassenden Leistungsspektrum dazu bei, dass der ländliche Raum lebensfähig bleibt und weiter an Anziehungskraft gewinnt.

Qualität und Sicherheit

Für die Ernährungsindustrie, den Lebensmittelhandel und das Lebensmittelhandwerk sind die Raiffeisen-Genossenschaften wichtige, verlässliche Partner in der Wertschöpfungskette. Durch den engen Verbund mit den Erzeugern und die Zusammenarbeit zwischen Primärgenossenschaften, regionalen Zentralen und den Einrichtungen auf Bundesebene stellen die Genossenschaften die gewünschten Mengen und Qualitäten bereit. Durch Erfassung, Lagerung und Aufbereitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse bündeln sie handelsfähige Partien. Die Genossenschaften führen strenge Kontrollen durch, arbeiten mit zuverlässigen Qualitätssicherungssystemen und garantieren einen lückenlosen Herkunftsnachweis. Qualität und Sicherheit haben höchste Priorität. Die Markenprodukte genossenschaftlicher Herkunft werden von Handelspartnern und Verbrauchern im In- und Ausland sehr geschätzt.

Bündelung der Kräfte

Aus den Selbsthilfe- und Notgemeinschaften des 19. Jahrhunderts entwickelten sich moderne und leistungsfähige Raiffeisen-Genossenschaften. Sie erfüllen die steigenden Anforderungen, die an Rohstoff- und Lebensmittelqualität gestellt werden.
Der harte Wettbewerb auf den europäischen und weltweiten Agrarmärkten, der anhaltende Strukturwandel in der Agrarwirtschaft sowie die fortschreitende Konzentration in den vor- und nachgelagerten Handelsstufen zwingen auch die Genossenschaften zur weiteren Bündelung ihrer wirtschaftlichen Kräfte.

Agrargenossenschaften

Die Raiffeisen-Organisation betreut, berät und prüft 750 Agrargenossenschaften in den ostdeutschen Bundesländern. Diese Mehrfamilien-Betriebe bewirtschaften ca. ein Viertel der landwirtschaftlichen Nutzfläche. Die Agrargenossen schaften zählen 25.000 Mitglieder und erzielten 2015 einen Umsatz von 2 Mrd. Euro. Rund 25.000 Menschen sind in den Unternehmen tätig.

Raiffeisen-Genossenschaften in Zahlen

Raiffeisengenossenschaften sind bedeutender Wirtschaftsfaktor und Arbeitgeber im ländlichen Raum. Die Raiffeisen-Organisation erzielte im Jahr 2015 einen Gesamtumsatz von 61 Mrd. Euro. Gegenwärtig sind rund 82.000 Menschen, darunter zahlreiche Spezialisten und hochqualifizierte Fachleute, in Genossenschaften tätig.

Der Deutsche Raiffeisenverband e. V. (DRV) vertritt die vielschichtigen Interessen der ländlichen Genossenschaften gegenüber Regierung, Parlament, Verwaltung, Verbänden sowie der Öffentlichkeit auf nationaler und internationaler Ebene mit seinen Büros in Berlin, Bonn und Brüssel.

News-Archiv